Pflanzenheilkunde

Die Natur kreiert nichts ohne Bedeutung.
- Aristoteles -

Pflanzenheilkunde 2019-05-28T15:24:23+01:00

Die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie)

Pflanzen helfen Mensch und Tier schon seit Jahrtausenden bei vielerlei Beschwerden. Ab den 80er Jahren durch die Zunahme an Antibiotikaeinnahmen immer mehr in Vergessenheit geraten, findet sie jetzt aber wieder mehr Zulauf.
Viele Menschen möchten sich wieder mehr natürlichen Arzneien und Medikamenten aus Kräutern und Pflanzen widmen. Wenn dies auch nicht in jedem Fall ausschliesslich möglich ist, so kann man die Pflanzenheilkunde eigentlich fast immer begleitend einsetzen.
Vorsicht ist grundsätzlich in der Schwangerschaft und Stillzeit geboten. Auch Menschen mit eingeschränkter Organfunktion wie Herz-, Leber- und Nierenbeschwerden, sollten natürlich erst ihren Arzt oder Heilpraktiker um Rat fragen. Auch für Kinder sind nicht alle Pflanzen geeignet.
Und wie allgemein üblich gilt: die Dosis macht das Gift.  Und nicht immer hilft viel auch viel.
Lassen Sie sich beraten oder besuchen Sie bei mir einen Heilkräuterkurs (Termine auf Anfrage). Es gibt nur ein paar Dinge, die es zu beachten gibt. Dann kann man sich als Kräuterkundiger sogar in die freie Natur begeben und sich fast an allem, was die Natur zu bieten hat, bedienen.
Ich werde, wenn es angezeigt ist und Sie es wünschen, Pflanzen begleitend zu Ihrer Therapie einsetzen oder auch als alleinige Medikamentengabe verschreiben. Tee, Tinkturen, Wickel oder Salben… Vieles ist möglich.