Homöopathie

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
- Hippokrates -

Homöopathie 2019-05-28T15:24:02+02:00

Ich möchte Ihnen hier die Homöopathie erklären. Es gibt meist viele offene Fragen über diese in der ganzen Welt bekannten und doch so einfachen Methode. Ich erkläre Ihnen kurz, wer und wie sie entwickelt wurde. Anschliessend beschreibe ich die Wirkungsweise und was Sie unter den sogenannten Potenzen – das sind die Buchstaben und Zahlen hinter dem Arzneinamen – verstehen können.
Wenn Sie dann noch Lust haben weiterzulesen, beschreibe ich Ihnen die Methode, die Dr. Hahnemann kurz vor seinem Tod entwickelt hat und die so genial ist, dass ich sie in meiner Praxis ausschliesslich anwende. Damit konnte ich bis jetzt die besten Erfahrungen sammeln.
Zum Schluss gibt es noch ein paar Hinweise zum Beachten, wenn Sie sich entscheiden, sich hömöopathisch behandeln zu lasssen. Das sind nur einige Tipps für den Alltag, damit Sie wissen, was auf Sie zukommt.

Dr. Samuel Hahnemann (geb. 1755 in Meißen) war Arzt. Die damaligen Methoden, Krankheiten zu behandeln, bestanden zum Großteil aus Aderlässen und anderen Ausleitungsverfahren. Hahnemann beobachtete, dass er damit seinen Patienten nur unzureichend helfen konnte oder sie sogar erheblich schwächte. Dr. Hahnemann gab seine Praxis bald auf. Er wollte nicht länger als Arzt tätig sein.
Nun beschäftigte er sich mit Literatur, Übersetzungen und Chemie und lebte dabei mit seiner Frau und 13 Kindern am Rande des Existenzminimums. Zwei seiner Kinder starben.
1790 gelang ihm eine Entdeckung. Er nahm in gesundem Zustand Chinarinde ein und entwickelte genau das Krankheitsbild, dass Chinarinde eigentlich heilen sollte – einen Malaria-Anfall.
Die Idee war geboren: Similia similibus curentur – Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden.

Hahnemann machte weitere Selbstversuche. Er berührte zum Beispiel einen Giftsumach und bekam einen nesselartigen Ausschlag mit Bläschen und extremen Juckreiz. Anschliesend bereitete er den Giftsumach homöopathisch auf und nahm die Globuli ein. Der Ausschlag verschwand.
Hahnemann forschte weiter und erkannte, dass es möglich ist, jede Krankheit mit dem Giftsumach als Homöopathika zu behandeln, die ähnliche Symptome zeigt wie die Vergiftung mit der Pflanze selber. Solch einen Ausschlag findet man zum Beispiel auch bei der Virusinfektion „Windpocken“. Leidet man nun an den Windpocken, die solche Symptome wie die Vergiftung durch den Giftsumach erzeugt, kann der Giftsumach – zur homöopathischen Arznei aufbereitet – man nennt sie dann „Rhus toxicodendron“ –diese Symptome beseitigen.

Hahnemann führte also den Umkehrschluss, dass ein homöopathisches Mittel bei Gesunden, die das Mittel nicht benötigen bestimmte Symptome erzeugt , aber genau diese Symptome beseitigt werden, wenn man das Arzneimittel im Krankheitsfall einnimmt. Ergo: ein gesunder Mensch entwickelt Symptome der Arznei bei Einnahme und bei einem Kranken verschwinden sie.
Alle homöopathischen Arzneimittel sind an gesunden Menschen über Jahre hinweg mehrfach getestet worden.

Die gesunden Testpersonen nehmen das Arzneimittel ein und beschreiben Tage bis Wochen später, welche Veränderungen sie bei sich bemerkt haben.Die Arzneimittel haben also bestimmte Symptome erzeugt.
Das Mittel Apis (Bienengift) erzeugt bei einem Gesunden z.B. lokale Wasseransammlung im Gewebe, evtl. Jucken und einen brennenden Schmerz, der durch Kälte gelindert wird und ähnlich ist wie nach einem Wespenstich. Leidet man nun an den Auswirkungen eines Wespenstichs, kann Bienengift als homöopathisches Mittel (Apis) zubereitet, helfen, dass die Symptome verschwinden.
Nun gibt es natürlich sehr giftige Substanzen. Alle sind aber theoretisch in der Homöopathie einsetzbar. Belladonna ist der homöopathische Name für die Tollkirsche. Die Tollkirsche ist hochgiftig. Die „Ursubstanz“ muss also verdünnt werden, bevor man sie einnehmen kann.
Der Homöopath „verdünnt“ den Presssaft seiner Pflanze so stark, dass chemisch betrachtet im Arzneimittel nichts Stoffliches mehr nachweisbar ist. Das brachte Dr.Hahnemann damals die meisten Anfeindungen. Homöopathen damals wie heute wird vorgeworfen, dass sie Arzneimittel geben in denen „gar nichts drin“ ist (Placebo).
In der Homöopathie wird aber nicht einfach nur verdünnt. Es wird in einem ganz bestimmten Verfahren, das von Hahnemann entwickelt wurde und bis heute noch so angewendet wird, potenziert.

Was bedeutet Potenzieren?
Die Ursubstanz ( der Saft einer Pflanze, die Milch einer stillenden Frau, Magnesiumpulver, eine chemische Säure, Sekret oder Eiter, der bei einer bestimmten Krankheit erzeugt wird,…) wird über mehrere Minuten immer wieder geschüttelt oder mit Milchzucker verrieben. Die Ausgangssubstanz wird also mit derTrägersubstanz ( Milchzucker oder medizinischer Alkohol) vermischt und dabei minutenlang gerieben.
Warum nennt man es dann eine Potenz und nicht ein Gemisch?
In der Naturwissenschaft, hat man festgestellt, dass jede Zelle einen ganz feinen Energiehaushalt besitzt. Dieser ist als elektromagnetische Schwingung messbar. Alles, was wir in unserer Umgebung vorfinden schwingt in einer ganz eigenen Weise. Durch das intensive Schütteln und Verreiben beim Potenzieren zur Herstellung eines homöopathischen Arzneimittels werden nun diese Schwingungen auf die Trägersubstanz (Milchzucker oder med. Alkohol) übertragen. Das Mischungsverhältnis zwischen Trägersubstanz und Urtinktur ist unterschiedlich. Man kann es an dem Großbuchstaben ablesen, das hinter dem Arzneimittelnamen aufgeführt wird.
Mögliche Mischungsverhältnisse:

C = Verdünnung von 1 : 99
D-Potenzen = Verdünnungsverhältnis 1 : 10
LM-Potenzen= Verdünnungsverhältnis 1 : 50.000

Die Trägersubstanz übernimmt die Schwingung der heilend wirkenden Ursubstanz.

Was bedeutet die Zahl?
Das Verfahren des minutenlangen Schüttelns und Verreibens, wird mehrmals durchgeführt. Die Zahl beschreibt wie oft. Bei jedem neuen Schüttelvorgang wird nur ein Teil der vorangehenden Potenz genommen und die Trägersubstanz als entsprechenden Anteil je nach Verhältnis dazu.

C30 = Verdünnung von 1 Teil C29 : 99  Teile Trägersubstanz ( Milchzucker oder Alkohol)
D6= Verdünnung von 1 Teil D5 : 10 Teile Trägersubstanz

Die Ursubstanz ist also spätestens nach der C4 chemisch nicht mehr nachweisbar.

Warum wirkt eine C200 stärker als eine C30?  
Ein Arzneimittel C200 ist dem Potenzierungsverfahren viel öfter unterlaufen als z.B. eine C30. Das Giftige und Stoffliche ist chemisch nicht mehr nachweisbar, aber die Schwingungen sind mehrfach übertragen worden.
Man spricht von Potenzieren, weil die Kraft der Urtinktur dadurch immer stärker wird. Das bedeutet, dass eine C30 chemisch betrachtet weniger Moleküle der Urtinktur enthält, aber in ihrer Wirkungsweise viel kräftiger ist, weil die Schwingungen mehrfach übertragen worden sind.

Was erwartet Sie? 
Zuallererst möchte ich Sie kennen lernen. Das bedeutet, wir führen ein langes Gespräch (Anamnese), wobei ich viele Fragen über Besonderheiten Ihrer Erkrankung aber auch über Ihre Persönlichkeit stelle. Das dauert meist 1,5 Stunden. Wenn Sie möchten bringen Sie ruhig Laborbefunde oder Arztberichte mit. Auch wäre eine Liste über die Medikamente, die Sie z. Zt. einnehmen, hilfreich.

Wenn Sie homöopathische Arzneien einnehmen möchte, dann gibt es ein paar wenige Dinge zu beachten: 
Das ist wichtig, damit Sie das Arzneimittel in seiner Wirkung nicht behindern. Sie wissen ja jetzt, dass Homöopathika nicht chemisch wirken, sondern durch ihre zarten Schwingungen energetisch bei dem Patienten etwas auf den Weg bringen.
Damit das Mittel mit seinen energetischen Schwingungen gut arbeiten kann, darf es nicht durch andere „stärkere“ Schwingungen von außen und innen gestört oder sogar zerstört werden.

1. Kampfer-, menthol-, eukalyptus- und pfefferminzhaltige Produkte sollten Sie während der Behandlung vermeiden, da sie die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels aufheben
(keine Hustenbonbons, Kräutertee mit Pfefferminz, Brustwickel-Balsam mit Menthol oder Campfer, durchblutungsfördernde Einreibemittel, mentholhaltige Zahnpasta, …)
Die Industrie hat sich angepasst und es befinden sich sehr gute homöopathieverträgliche Produkte auf dem Markt. Dabei berate ich Sie gern.

2. Sie sollten die Einnahme eines schulmedizinischen Medikaments immer mit mir besprechen, damit ich Bescheid weiß. Alles, was Sie regelmässig einnehmen müssen, weil vom Arzt verschrieben, sollen Sie natürlich auch weiterhin nehmen.

3. Ein homöopathisches Arzneimittel muss bei Zimmertemperatur gelagert werden. Nicht im Kühlschrank oder auf der Fensterbank aufbewahren.

4. Lassen Sie das Mittel in seinem ursprünglichen Behälter. Für unterwegs packen Sie einfach ein paar Globulis dick in Alufolie ein

5. Schützen Sie die Arzneimittel vor jeder Art elektromagnetischer Strahlung ( Fernseher, Computer, Funkuhren, Radio, …) indem Sie die Fläschchen dick in Alufolie einpacken und in gewisser Entfernung oben beschriebener Quellen aufbewahren.

6. Die Kügelchen unter der Zunge langsam auflösen lassen. 20 Minuten davor und danach nichts essen und trinken.

Wie oft muss das Arzneimittel eingenommen werden? 

In der Regel nimmt man das Arzneimittel einmalig oder mehrmals über wenige Tage ein. Dann wartet man seine Wirkung ab. Das dauert ein paar Tage oder wenige Wochen. Ich werde Ihnen eine Zeit nennen, nach der Sie sich telefonisch wieder bei mir melden sollen, damit ich die Wirkung des Mittels beurteilen kann und wir die weitere Vorgehensweise besprechen können.
Das homöopathische Mittel soll Ihrem Körper helfen, sich selbst zu helfen. Das benötigt Zeit. Ein homöopathisches Arzneimittel kurbelt Ihre Lebenskraft an und unterstützt den natürlichen Heilungsprozess.
Das Mittel braucht Gelegenheit, in Ihrem Körper zu wirken. Geben Sie sich die Zeit. Sie waren evtl. lange krank und Ihr Körper braucht auch eine gewisse Zeit sich wieder umzustellen.

Was bedeutet „Erstverschlimmerung“?

Das Arzneimittel hat die Schwingungen in Ihrem Körper angeschubst. Wie eine Schaukel bewegt sich nun etwas in Ihnen – auch die kranke Schwingung. Es kommt während der ersten Stunden oder Tage manchmal zu einer Erstverschlimmerung.
Dieses Phänomen ist als positiv zu betrachten und bedeutet, dass sich etwas in Ihrem Körper tut. Mit diesem Wissen können Sie die paar Tage oder Stunden vielleicht besser ertragen, denn es wäre nicht gut, wenn sie das Mittel jetzt mit anderen Medikamenten stören würden. Wenn Sie das Gefühl haben, Sie müssen mir davon berichten oder benötigen doch eine kleine Hilfe, dann besprechen Sie das bitte mit mir.

Wie lange dauert eine homöopathische Behandlung? 

Die meisten Menschen kommen wegen eines chronischen Leidens in die homöopathische Praxis. Vielen von ihnen kann in verblüffend kurzer Zeit geholfen werden, wogegen andere viel Geduld benötigen. Das liegt darin, dass bei manchen Patienten die Lebenskraft nur geringfügig beeinträchtigt ist und bei anderen eine tiefe Störung vorliegt.
Eine Faustregel sagt, dass eine Erkrankung, die bereits Jahre besteht die gleiche Zeit in Monaten zur Heilung benötigt.
Aber der Patient wird sich spätestens nach ein paar Wochen insgesamt wohler und ausgeglichener fühlen und kann den Heilungsweg dann gut mitgehen.

Miasmatische Homöopathie


Eine Erkrankung hat immer eine Ursache. Diese Ursache liegt entweder in einer früher durchgemachten Erkrankung, die durch Cremes oder Medikamente (meist Cortison oder Antibiotika) unterdrückt worden ist oder in einer Erkrankung eines Blutsverwandten (Eltern oder Grosseltern), die vererbt wurde.
Homöopathen sprechen von einem Miasma.
Nun kann es durchaus sein, dass nur ein einziges Mittel nötig ist, um alle Symptome zu beseitigen. Wahrscheinlicher aber ist, dass mehrere Mittel nacheinander in einer bestimmten Reihenfolge nötig sind, um eine vollständige Heilung zu erreichen.

Die miasmatische Homöopathie ist eine besondere Form der Homöopathie. Entwickelt wurde sie von Dr. Samuel Hahnemann seit 1816 und von seinen Schülern nach seinem Tod weiter ausgebaut.
Hahnemann hatte großen Therapieerfolg bei seinen Patienten, indem er sie mit Hilfe der Homöopathie behandelte. “ Geh´ zu Hahnemann, da stirbst du nicht“ sagten die Leute zueinander und hatten großes Vertrauen in Ihren Arzt.
Im Laufe der Jahre aber machte Hahnemann die Erfahrung, dass er zunächst zwar die Beschwerden seiner Patienten lindern oder gar zum Verschwinden bringen konnte, aber viele von den Leiden kamen immer wieder. Er sprach von einer chronischen Krankheit und machte sich Gedanken, wie er seine Patienten wirklich heilen konnte.
Hahnemann war der erste Arzt, der sehr genau den Therapieverlauf seiner Patienten dokumentierte und so hatte er ein beträchtliches Material für seine Forschungsarbeit zur Verfügung. Die Ärzte in der damaligen Zeit waren der Auffassung, dass chronische Krankheiten durch eine Infektion verursacht worden sind. Hahnemann suchte in seinen Aufzeichnungen nach Krankheiten, die in der Lage waren, chronisch krank zu machen, obwohl sie vorher mit Hilfe von Quecksilber, Schwefelsalben und anderen Giften von der Schulmedizin als „geheilt“ erklärt worden waren.
Dr. Samuel Hahnemann forschte über zehn Jahre lang und fasste schließlich bestimmte Krankheiten zu Gruppen zusammen und erkannte die Infektionskrankheiten Syphillis, Gonorrhoe und Krätze als ursächliche Leiden. Diese Krankheiten waren zu seiner Zeit sehr verbreitet und kamen entsprechend häufig vor.
Miasma heißt übersetzt „Befleckung, Verunreinigung“. Es ist also so, wenn ein Mensch einmal eine von diesen Infektionskrankheiten durchgemacht hatte, es später zu anderen Krankheiten kam, die mit den üblichen homöopathischen Arzneien nicht zu heilen war. Hahnemann konnte dank seiner Forschungen genau einteilen, welche Infektion zu welchen chronischen Krankheiten führen konnte. Er sagte, dass es bei einer chronischen Erkrankung nicht darum gehe, die „vor den Augen liegenden Symptome“ zu behandeln, denn hier handelt es sich mit seinen Worten nur aus “ einem abgesonderten Teil eines tiefer liegenden Ur-Übels“.
Hatte ein Patient also in früherer Zeit die Gonorrhoe durchlitten, so kam es später dann beispielsweise zu immer wiederkehrenden Blasenentzündungen, Rheuma, chronischen Schnupfen oder anderes.
Allerdings hatte Hahnemann wohl zu wenig Zeit, an seinen Patienten die Vererbung der Miasmen zu studieren. Dies sollte die Aufgabe der nachfolgenden Homöopathiegeneration sein.

Heute wissen wir, dass Miasmen auch vererbt werden können. Syphillis und Krätze kommen in heutiger Zeit so gut wie nicht mehr vor. Wir haben es vielmehr mit den ererbten Miasmen zu tun. Das bedeutet, dass chronische Erkrankungen eines Patienten oft Folge einer Erkrankung eines nahen Blutsverwandten (meistens Eltern oder Grosseltern) sind. Die „Verunreinigung“ ist übertragen worden. Sie wurde vererbt. So können wir heute deutliche Neigungen zu bestimmten Krankheiten in einer Familie beobachten und dann Rückschlüsse auf vererbte Miasmen ziehen.
Die miasmatische Homöopathie behandelt Krankheiten also sehr tief und ursächlich. Ein Patient der miasmatisch behandelt und geheilt worden ist, kann sein Miasma nicht mehr auf nachfolgende Generationen übertragen.
Eine deutlich miasmatische Belastung durch Eltern und Grosseltern zeigt sich dadurch, dass jetzige Generationen oft schon in frühester Kindheit chronische Krankheiten entwickeln. Wir haben eine Häufung an Neurodermitis, Asthma, Ohrinfektionen, usw. Kinder können sehr gut und effektiv miasmatisch mit homöopathischen Arzneien behandelt werden. Und auch im erwachsenen Alter geschehen sehr gute Heilungserfolge.
Der Unterschied zur so genannten Klassischen Homöopathie besteht darin, dass der Schwerpunkt bei der Arzneiauswahl auf eine andere Ursache gelegt wird. Die Klassischen Homöopathie konzentriert sich dabei sehr auf momentane subjektiv psychisch belastende Umstände und in der Miasmatik liegt die Bedeutsamkeit auf die ererbte familiäre Belastung.

Kosten:

vollständige Erstanamnese inclusive Repertorisation nach den Regeln der Klassischen Homöopathie und anschließendem Beratungsgespräch: 120,-€

Folgebehandlungen (kurze Anamnese – meist telefonisch – plus Repertorisation einer neuen homöopathischen Folgearznei: 20,-€

Ich werde Sie in meiner Praxis immer miasmatisch behandeln.